Einrichtung eines Leerstandsmanagements für den Bezirk Rheinhausen

von Reiner Friedrich, Fraktionsvorsitzender Bezirksvertretung Rheinhausen (14.11.2006)

Leerstände belasten die örtliche Struktur von Handel und Mittelstand.
Leerstandsmanagement hat das Ziel, gewerbliche Leerstände und Mindernutzungen möglichst schon vor dem Eintreten zu verhindern bzw. bestehende Leerstände möglichst schnell einer neuen oder veränderten, städtebaulich sinnvollen Nutzung zuzuführen.
Eine solche Maßnahme wird durch das Land NRW im Rahmen des Stadtmarketingerlasses mit 60 % gefördert. Voraussetzung für die Förderung ist bereits ein hohes Maß an bestehenden bzw. zu erwartenden gewerblichen Leerständen in bezirklichen Zentren.

Gefördert werden unter anderem:

  • Bestandsaufnahme
  • Konzeptentwicklung
  • Moderation/Mediation

Um sowohl die Infrastruktur in Rheinhausen zu stärken und die Fördermaßnahmen des Landes zu nutzen, stellt die SPD Fraktion Rheinhausen den Antrag zur Einrichtung eines Leerstandsmanagements.
Darin wird der Rat der Stadt Duisburg gebeten, die Gesellschaft für Wirtschaftsförderung Duisburg mbH (GfW) mit der Erstellung und Durchführung eines Leerstandsmanagements für den Bezirk Rheinhausen zu beauftragen. Dies könnte dann als Pilotprojekt auch für die anderen Bezirke umgesetzt werden. Dritte sind an diesem Projekt zu beteiligen.
Die Antragstellung für die Erstellung und Durchführung eines solchen Leerstandsmanagements sollte kurzfristig erfolgen, da die Fördermittel für solche Projekte begrenzt sind.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen